Mehr Erfolg durch gute Manieren – alles Knigge oder was?

Maserati, Dolce Vita

In unserem letzten Artikel haben wir bereits darauf hingewiesen, wie wichtig Pünktlichkeit im Geschäftsalltag ist. Aber das ist erst der Anfang von gutem Benehmen. Umfragen unter Führungskräften zeigen, dass gute Umgangsformen bei der Auswahl eines geeigneten Bewerbers eine größere Rolle spielen als Eigeninitiative oder Disziplin. Das ist nicht überraschend. Wer höflich und zuvorkommend ist, wirkt automatisch souveräner und professioneller. Hier haben wir einige wichtige Benimmregeln zusammengestellt.

Der Handschlag

Gibt man seinem Gesprächspartner bei einem Vorstellungsgespräch zur Begrüßung die Hand? Für die meisten ist der Handschlag bei der ersten Begegnung normal. Dennoch sollte sich der Bewerber zunächst zurückhalten und abwarten, ob ihm die Hand entgegengestreckt wird. Grundsätzlich gilt: Der Gastgeber initiiert den Körperkontakt. Wenn Sie sich die Hände reichen, achten Sie auf einen festen Händedruck, ohne Ihrem Gegenüber die Finger zu zerquetschen. Noch immer kursiert der Mythos, dass Frauen bei der Begrüßung nicht aufzustehen brauchen. Im Geschäftsleben zeugt es von Respekt, aufeinander zuzugehen und sich im Stehen zu begrüßen, das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

Wer bietet das „Du“ an?

Sie haben es geschafft! Unter allen Bewerbern hat das Unternehmen Sie ausgewählt. An Ihrem ersten Arbeitstag stellen Sie fest, dass sich alle Arbeitskollegen untereinander duzen. Seien Sie nicht enttäuscht, wenn man Ihnen nicht sofort das „Du“ anbietet. Für viele setzt das „Du“ eine gewisse persönliche Vertrautheit voraus. Lassen Sie Ihren neuen Kollegen Zeit, Sie zu beschnuppern. Keinesfalls sollten Sie das „Du“ von sich aus anbieten. Im Allgemeinen bietet der Ältere an, sich zu duzen. Im Berufsleben spielt außerdem die Hierarchie eine Rolle. Das heißt, Vorgesetzte und erfahrenere Kollegen müssen auf Sie zukommen.

Büro der offenen Türen

Viele moderne Führungskräfte machen es sich zur Regel, dass die Tür zu ihrem Büro (fast) immer offensteht. Auf diese Weise signalisieren sie ihren Mitarbeitern, dass sie das Geschäft nicht vom Elfenbeinturm aus leiten, sondern jederzeit ein offenes Ohr für alle Teamangelegenheiten haben. Das heißt jedoch nicht, dass Sie einfach ohne anzuklopfen in das Büro Ihres Chefs marschieren sollten. Es gehört sich, dass Sie vorher durch ein Klopfen an der geöffneten Tür oder am Türrahmen auf sich aufmerksam machen, und warten, bis Ihr Gegenüber Sie hereinbittet.

Every moment Matters

Every moment Matters

Video ansehen

https://www.krone.at/1721700

Erfolg haben – und diesen Erfolg auch zeigen: Geht das in unserer Heimat Österreich? Zählt Leistung überhaut noch was? Oder sind wir längst zu sehr zu Leistung, zum alltäglichen Funktionieren verpflichtet? krone.at-Kolumnistin und Moderatorin Katia Wagner stellt diese Fragen am Mittwoch in unserer Talkshow #brennpunkt Formel-1-Weltmeister und Airline-Manager Niki Lauda

https://www.krone.at/1721700

Netzwerken mit Stil

Tom Claeren und Dr. Florian Koschat

Dank Internet kann sich heute jeder schnell ein weitreichendes Netzwerk aufbauen. Die Anzahl von Xing- oder LinkedIn-Kontakten sagt aber noch lange nichts über die Qualität Ihres Netzwerks aus. Belangvolle Geschäftsbeziehungen wollen heute wie damals gepflegt werden. Hier lesen Sie, worauf es online und offline wirklich ankommt.

Weiterlesen

Mit Private Equity steigt Ihr Unternehmen in die nächste Liga auf

Als Gründer haben Sie Ihren Betrieb am Markt etabliert. Umsatz und Gewinn entwickeln sich langsam, aber stabil. Und plötzlich haben Sie eine Geschäftsidee, die Ihr Unternehmen auf ein ganz neues Level katapultieren könnte. Aber haben Sie das Kapital für die nötigen Investitionen? Und viel wichtiger: Haben Sie die Expertise, um Ihre Firma in eine neue Wachstumsphase zu führen? Eine Private Equity Firma kann Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Pläne helfen. Weiterlesen

Projektentwicklung – Was Sie für die Finanzierung benötigen

Maserati, Kursalon, Koschat

Projektentwicklungen gelten als Königsdisziplin in der Immobilienwirtschaft. Oft scheitern Ideen jedoch daran, dass keine Finanzierung zustande kommt. Hier erfahren Sie, worauf es Kapitalgebern ankommt und wie Sie Ihre Chancen auf eine Finanzierungszusage verbessern können. Weiterlesen

Fünf Tipps für Ihre Karriereplanung

Die Zeit der Kaminkarrieren ist vorbei. Kaum jemand, der heute die Arbeitswelt betritt, wird bis zum Ruhestand beim gleichen Unternehmen arbeiten. Und auch turnusmäßige Beförderungen nach dem Senioritätsprinzip sind ein Auslaufmodell. Umfragen zeigen: Nur die wenigsten Arbeitgeber unterstützen Ihre Angestellten bei der Karriereplanung. Wer Großes erreichen will, muss deshalb selbst aktiv werden. Weiterlesen