Die gelungene Präsentation: So ziehen Sie das Publikum in den Bann

Florian Koschat - Firmenkauf

Dank der vielfältigen technischen Möglichkeiten ist es einfacher geworden, spannende Präsentationen zu entwickeln. Die Aufmerksamkeit des Publikums kann jedoch kein Computerprogramm garantieren. Hier ist der Vortragende gefordert. Mit diesen drei Tipps wecken Sie das Interesse Ihrer Zuhörer.

Das perfekte Outfit

Wer Unsicherheit ausstrahlt, wirkt automatisch weniger kompetent und das Publikum verliert sofort das Interesse. Kleiden Sie sich deshalb so, dass Sie sich wohlfühlen. Das Outfit sollte gut sitzen und zum Thema und zu Ihrer Rolle passen. Das bedeutet nicht automatisch Anzug und Krawatte für Männer oder Businesskostüm für Frauen. In handwerklichen oder kreativen Berufen kann solch formale Kleidung sogar deplatziert wirken. Vermeiden Sie, wenn Sie nicht gerade über Mode sprechen, allzu auffällige Stücke und schrille Farben. Schließlich wollen Sie nicht, dass Ihre Zuhörer die ganze Zeit über Ihr Outfit nachdenken, sondern sich auf Ihr Thema fokussieren.

Der überraschende Einstieg

Nichts ist langweiliger, als eine Präsentation mit „Mein Name ist … und ich präsentiere Ihnen heute etwas zum Thema …“ zu beginnen. Wenn Sie gleich beim Einstieg die Aufmerksamkeit wecken wollen, beginnen Sie mit einer der folgenden Methoden:

• Stellen Sie eine rhetorische Frage und beantworten Sie diese nach einer kurzen Pause selbst.
• Noch effektiver ist es, eine echte Frage ans Publikum zu stellen. Das kann die Form einer allgemeinen Umfrage annehmen, um beispielsweise einen Trend aufzuzeigen. Alternativ können Sie eine einzelne Person direkt fragen. Sie sollten sich aber sicher sein, dass diese die Frage auch beantworten kann. Sie wollen Ihre Zuhörer aufwecken und nicht bloßstellen.
• Werfen Sie eine provokante These in den Raum, die die Zuschauer zum Nachdenken bringt. Entkräften Sie diese nach einer kurzen Pause.
• Erzählen Sie eine Anekdote. Eine kurze, amüsante Geschichte schafft eine positive und entspannte Atmosphäre. Wichtig ist, dass die Geschichte eine Pointe hat, die jeder versteht, und die eine gute Überleitung zu Ihrem Thema bildet.

Die klare Wegbeschreibung

Der Einstieg muss selbstverständlich zum Thema passen, vielleicht sogar eine ungewohnte Perspektive eröffnen. Beenden Sie ihn mit einem Überblick über den weiteren Präsentationsverlauf. Das gibt Ihrem Publikum Orientierung. Wiederholen Sie nach jedem Abschnitt die wichtigsten Erkenntnisse und zeigen Sie, wie diese in das Gesamtthema eingebettet sind. Auf diese Weise verstärken Sie den Erinnerungseffekt.


Möchten Sie Ihren Dienstagskaffee nicht mehr ohne unser spannendes Fachwissen genießen?

Für Ihre Anmeldung erhalten Sie das Buch “Betriebsgeheimnisse” kostenlos als Online-Ausgabe.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.