Wie Wettbewerb den Unternehmenswert maximiert

In dem Blogpost „DIE TRICKS UND FALLEN BEIM UNTERNEHMENSVERKAUF“ haben wir Ihnen verraten, woran Sie seriöse Käufer erkennen und wie Sie verhindern, dass Sie Ihr Unternehmen unter Wert verkaufen. Aber gibt es auch Strategien, mit denen Sie den Verkaufspreis Ihres Betriebes maximieren können? Ja, die gibt es. Hier stellen wir Ihnen einen der wichtigsten Mechanismen für die Preismaximierung vor: Wettbewerb.

 

In einem freien Markt bilden sich Preise durch Angebot und Nachfrage. Diese Gesetzmäßigkeit können Sie sich zunutze machen. Einerseits sollten Sie durch das richtige Timing sicherstellen, dass keine oder nur wenige vergleichbare Firmen zur gleichen Zeit zum Verkauf stehen wie Ihres. Das Angebot an Unternehmen in Ihrer Branche ist also knapp, und das wirkt werterhöhend. Andererseits können Sie Ihr Unternehmen mehreren Interessenten zum Kauf anbieten und damit eine Wettbewerbssituation schaffen.

 

Der höchste Bieter bestimmt den Kaufpreis

Egal, ob Sie ein Haus verkaufen oder ein Unternehmen: Das Prinzip ist immer das Gleiche. Wenn Ihr Verhandlungspartner weiß, dass es keinen weiteren Interessenten gibt, dann wird es schwierig, den Preis nach oben zu verhandeln. Vergessen Sie nicht, Ihr Verhandlungspartner ist in der Regel ein Private Equity Unternehmen, das davon lebt, dass es nie mehr zahlt als notwendig. Sobald sich jedoch mehrere Käufer für das gleiche Objekt interessieren, entsteht ein Wettbewerb, bei dem der höchste Bieter gewinnt. Jeder Kaufinteressent muss nun für sich selbst entscheiden, wie viel er für Ihr Unternehmen bereit ist zu zahlen. Im Investmentbanking nennen wir das „auction“.

 

Warum Käufer in einer Wettbewerbssituation mehr zahlen

Versetzen Sie sich in die Position des Käufers. Ist er der einzige Interessent, muss er sich nur entscheiden, ob er Ihr Unternehmen kauft und dadurch seine Wettbewerbsposition oder seinen Gewinn verbessert, oder ob er es sein lässt, und seine Lage gleich bleibt. Im Wettbewerb mit anderen Käufern ändert sich das. Plötzlich kommt auch die Angst hinzu, eine Erfolg versprechende Transaktion an die Konkurrenz zu verlieren, weil man nicht genug geboten hat.

 

Nicht verkaufen zu wollen, ist kein Wettbewerb

Wovor Sie sich jedoch hüten sollten, ist Kaufinteressenten damit zu drohen, das Unternehmen nicht zu verkaufen, wenn sie den Preis nicht erhöhen. Die Vorbereitung eines Kaufangebotes und die Verhandlungen kosten Experten viele Stunden Arbeit. Dieses Geld investieren potenzielle Käufer nur, wenn sie das Gefühl haben, dass Ihr Verkaufsangebot ernst gemeint ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.